Forstwirtschaftsplan 2013 für den Stadtwald Schmallenberg und den Ortswald Nordenau

1. Allgemeine Informationen

Holzmarkt

Fichtenstammholz wird in der hiesigen Region stark nachgefragt. Mittlerweile liegen die Einschnittskapazitäten weit über dem Rundholzaufkommen in der Region. Bedingt durch die Finanzkrise hat sich weltweit die Nachfrage nach Schnittholz verringert. Die höchsten Fich-tenrundholzpreise werden derzeit in Nordrhein-Westfalen gezahlt. Im Leitsortiment 2B hat der Preis um 3 - 4 € auf 95 € nachgegeben.

Der Absatz zur Holzwerkstoff- und Zellstoffindustrie läuft schleppend. Mittlerweile hat sich für Buchenindustrieholz bei hoher Nachfrage ein eigener Markt für Brennholz entwickelt. Buchenstammholz und Palettenware bleiben weiterhin schwach nachgefragt.

Erste Preisabschlüsse für die kommende Saison lassen ein Halten der Buchen-Preise auf bisherigem Niveau erwarten.

2. Zu den einzelnen Planpositionen

2.1 Holzeinschlag


Nach anfänglich trockener Witterung im Frühjahr 2012 gab es dann eine relativ feucht-kühle Witterung im Hochsommer während der Borkenkäferschwärmphasen, so dass der hier gefürchtete große Kalamitätsanfall ausblieb. Trotzdem wurden im Stadtwald ca. 600 fm Käferholz aufgearbeitet. Problem ist hierbei immer wieder der verstreute Hiebsanfall bei nur geringen Hiebsmengen pro Schadort. Ansonsten wurde der Holzeinschlag nach Plan durchgeführt.

Für das Jahr 2013 wurde die Hiebsatzermittlung nach rein waldbaulichen Kriterien vorgenommen, da die neue Forsteinrichtung nach 2011 immer noch aussteht. Im Jahr 2012 wurden die beantragten Haushaltsmittel des Landesbetriebes Wald und Holz für die Forsteinrichtung im Kommunalwald nicht zur Verfügung gestellt. Hierfür wurde noch einmal ein Ansatz für den entsprechenden Eigenanteil in Höhe von 21.000 € im Wirtschaftsplan 2013 vorgemerkt. Mit der Rückstellung der nicht benötigten Mittel aus dem Jahr 2012 und diesem Betrag könnte auch eine Forsteinrichtung nach einem neuen Verfahren "Virtueller Wald" finanziert werden. Hierfür laufen derzeit Planungen, an einem evtl. Pilotprojekt in Verbindung mit der TU Aachen teilzunehmen.

Hauungsplan 2013:

Schmallenberg

Bad Fredeburg

Bödefeld

Ortswald

Summe

5.131

4.962

7.067

1.090

18.250

 

2.2 Bestandesbegründung/Kulturen

Mit den Wiederaufforstungen wurde 2009 begonnen. Die Ausgaben summieren sich auf 271.594,67 €. Davon wurden an Landeszuschüssen 69.044,55 € gewährt. Es sind lediglich kleine Restfläche noch nicht in Kultur gebracht. Hier sollen in erster Linie Küstentannen und Nobilis aus selbstgewonnenem Saatgut gepflanzt werden.

Im Revier Schmallenberg, Abt. 32d, 33c, 33b, ca. 2 ha, Abt. 45c ca. 1,8 ha.
Im Revier Bad Fredeburg Abt. 155a ca. 1,2 ha.
Im Revier Bödefeld Abt. 222a ca. 1,8 ha. 

Das Wiederaufforstungskonzept kann somit als weitgehend erledigt betrachtet werden. Die entsprechenden Pflanzen für die Restflächen sind in 2013 und 2014 voraussichtlich verfügbar. Jedoch haben in den letzten Jahren die Witterungsextreme insbesondere in den Monaten April, Mai Trockenheitsausfälle in den Kulturen verursacht. Hierfür wird in den nächsten Jahren Bedarf an Nachbesserungsarbeiten sein. Für das Jahr 2013 ist pro Revier hier ein Betrag von 5.000 € in den Wirtschaftsplan eingestellt worden.

Im Ortswald Nordenau sind in den Jahren 2009 - 2012 33.006,23 € für die Wiederaufforstung ausgegeben worden. Davon abzuziehen ist ein Förderungsbetrag von 8.018,75 € im Jahre 2009. Hier besteht für das nächste Jahr für die Abt. 302a, 303a, 304c und 310 a für 3,1 ha noch ein Bedarf von insgesamt 7.750 Lärchen und in den Abt. 304a, 304b für 3 ha von insgesamt 7.500 Douglasien. Hierfür sind im Wirtschaftsplan 2013 noch einmal 19.905 € vorgesehen.  

In der Viehweide stellt sich die Situation wie folgt dar:
Abt. 319d, 319 e und 319 b+c mit einer Gesamtgröße von 6,55 ha in der Planung für Frühjahr 2013 mit 3,75 ha Douglasien und 1,8 ha Abies Nobilis. Hierfür wird nach derzeitiger Planung ein Betrag in Höhe von ca. 12.000 € benötigt. Entsprechende Douglasienpflanzen waren bisher nicht verfügbar. Herbstbepflanzung in 2012 ist für die Douglasie fachlich nicht anzuraten, da die Douglasie nicht mehr entsprechend verholzt und verwurzelt und anfällig für Frühfrost ist.

2.3 Wegebau

Als Besonderheit ist hier der Wegeausbau im "Buchholz" Abt. 20 und 21 auf 1.200 lfdm mit einer Gesamtinvestitionssumme von 12.000 € geplant worden. Diese Wegeplanung wird betriebswirtschaftlich favorisiert, da die Zulieferentfernung an die Holzabfuhrwege zum Teil bei 600 m liegt und eine wirtschaftliche Holzbringung aus den Bereichen kaum möglich ist. Da sich dieser Bereich mittlerweile im FFH-Gebiet befindet, bleibt die naturschutzfachliche Stellungnahme der Unteren Landschaftsbehörde zu dem Projekt abzuwarten. 

Jahresergebnis und Holzeinschlagsmengenübersicht

Im Stadtwald Schmallenberg liegt das für 2013 erwartete Budget-Ergebnis bei 140.000 €. Im Ortswald Nordenau wird ein Ergebnis in Höhe von 10.000 € erwartet.  

Zusammenfassung der Holzeinschlagsmengenplanung 2013

Stand: Dezember 2012  

Kontakt

Ihr Ansprechpartner bei der Stadt Schmallenberg:

Stadtförster Siegfried Hunker
Tel. (02977) 343
Handy (0175) 2240453
Fax (02977) 1226
E-Mail: stadtforst(at)schmallenberg.de

Veranstaltungen

Lade Kalender...

Neu in Schmallenberg - Das Portal für Neubürger

Deutscher Wandertag 2019

Wirtschaft

Schmallenberg - Unternehmen Zukunft

SauerlandBAD

SauerlandBAD

Musikbildungszentrum Südwestfalen

Musikbildungszentrum Südwestfalen

LenneSchiene

LenneSchiene

Werbegemeinschaft Schmallenberg

Werbegemeinschaft Schmallenberg

Hochsauerlandkreis

Hochsauerlandkreis

LEADER-Region "4 mitten im Sauerland"

LEADER-Region "4 mitten im Sauerland"

Südwestfalen

Südwestfalen

Stadt Schmallenberg

Der Bürgermeister
Unterm Werth 1
57392 Schmallenberg
Tel. 02972 980-0
Fax 02972 980-480
E-Mail schreiben

Socialmedia